Download Ratgeber Einbürgerung und Einbürgerungstest



Wichtige Informationen rund um den Einbürgerungstest

Samstag, 9. September 2017

Wenn Sie erfolgreich am Einbürgerungstest teilgenommen haben, werden gleichzeitig auch Kenntnisse über die hiesige Gesellschafts- und Rechtsordnung und die Lebensverhältnisse in Deutschland nachgewiesen. Dieses Wissen ist essentiell, um in Deutschland dauerhaft leben zu können und eingebürgert zu werden. Eine Anmeldung zum Einbürgerungstest können Sie bei einer offiziellen Prüfstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vornehmen.

Was kommt im Test auf Sie zu?

war-torn-2069727_640Das Testheft zur Prüfung beinhaltet einen Fragenkatalog aus 33 Fragen. Innerhalb einer Stunde können Sie diese beantworten. Es stehen bei jeder Frage vier Antwortmöglichkeiten zur Verfügung, Sie können dann die Ihre Wahl ankreuzen. Der Test gilt als bestanden, wenn Sie mindestens siebzehn Fragen korrekt beantwortet haben. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird Ihnen das Testergebnis mitteilen und bei Bestehen eine entsprechende Bescheinigung ausstellen. Anhand dieser Bescheinigung können Sie dann offiziell bei Ihrer Einbürgerungsbehörde staatbürgerliche Sachkenntnisse nachweisen. Für den Fall, dass Sie den Test nicht bestanden haben, können Sie diesen nochmals wiederholen.

Aus welchen Bereichen kommen die 33 Fragen?

Aus den Themenbereichen „Leben in der Demokratie“, „Mensch und Gesellschaft“, sowie „Geschichte und Verantwortung“ kommen 30 Fragen und 3 Fragen zu dem Bundesland, in dem Sie aktuell gemeldet sind. Es gibt einen Gesamtkatalog der Einbürgerungsfragen, welchen Sie sich im Vorfeld bei dem zuvor genannten Amt besorgen können. Sie erhalten dadurch einen guten Überblick und können sich in Ruhe vorbereiten.

Wer muss einen Einbürgerungstest durchführen?

Im Rahmen der Beantragung der deutschen Staatsangehörigkeit müssen entsprechende Kenntnisse bezüglich der Lebensverhältnisse, sowie der Rechts- und Gesellschaftsordnung nachgewiesen werden. Diese können mithilfe des Einbürgerungstests nachgewiesen werden.

Hier gibt es zwei Ausnahmen:

  • Wenn Sie einen Schulabschluss in Deutschland erworben haben.
  • Wenn Sie an einer geistigen, körperlichen oder seelischen Erkrankung leiden, eine Behinderung haben oder die Anforderungen aufgrund des Alters nicht erfüllen können.

Wo können Sie den Test durchführen?

Hier kann die örtliche Einbürgerungsbehörde am besten weiterhelfen. Dort erhalten Sie auch Auskünfte, wo sich die nächste Prüfstelle befindet, um sich dort zum Test anzumelden. Die Kosten für die Testteilnahme betragen 25 Euro. Denken Sie unbedingt daran, Ihren gültigen Ausweis am Tag des Testes mitzubringen.

Wie können Sie sich am besten vorbereiten?

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt auf dessen Webseite einen Fragenkatalog online zur Verfügung. Damit können Sie effektiv üben. Sie erhalten unmittelbar eine Rückmeldung, ob die jeweilige Frage korrekt beantwortet wurde. Der Online-Test umfasst 310 Fragen, 10 Fragen spezifisch zu dem Bundesland, in dem Sie Ihren Wohnsitz haben und 300 allgemeine Fragen. Darüber hinaus werden Ihnen zu jeder Frage auch nach der Beantwortung kurze Hintergrundinformationen zur Verfügung gestellt.